• Kernspintomographie
  • Computertomographie
  • Brustdiagnostik
  • Therapie
  • Nuklearmedizin
  • Weitere

DPX (DEXA Methode)

Indikation bzw. Vor- und Nachteile der DPX bzw. DXA

Diese Art der Messung gilt als die beste Methode, um einen frühen Verlust an Knochenmasse der Wirbelsäule zu entdecken.

Diese Messung der Knochendichte wird generell für die erste Untersuchung und insbesondere für die Verlaufsbeobachtung (unter Therapie) empfohlen.

Vorteile: Niedrige Strahlenbelastung

Nachteil gegenüber der Q-CT ist eine eingeschränkte Beurteilung bei bestehenden Abnützungserscheinungen der Lendenwirbelsäule (zackenförmige Kantenappositionen), sowie einer vermehrten Sklerosierung der kleinen Wirbelgelenke und einer eventuell bestehenden Aortensklerose. Durch die beschriebenen Veränderungen mit reaktiver Sklerosierung können rechnerisch partiell fälschlich zu hoch bestimmte Dichtewerte ermittelt werden.

Allerdings ist auch in diesen Fällen der beschriebene T-Wert für eine verbesserte Diagnostik hilfreich.

Knochendichtemessung - DPX

Weitere Informationen zur Knochendichtemessung