• Kernspintomographie
  • Computertomographie
  • Brustdiagnostik
  • Therapie
  • Nuklearmedizin
  • Weitere

Periradikuläre Therapie (PRT)

ACHTUNG:

Liebe Patientinnen, liebe Patienten.

Leider ändert sich für gesetzlich versicherte Patienten ab 1.4. das organisatorische Vorgehen bei der Schmerztherapie an der Wirbelsäule.

Nach einem Beschluss des Bewertungsausschusses aus der 290. Sitzung dürfen Radiologen zwar weiterhin Schmerztherapien an der Wirbelsäule durchführen, die Überweisung muss aber durch einen SCHERZTHERAPEUTEN erfolgen!!

Sie müssen also bevor Sie bei uns einen Termin vereinbaren können einen Schmerztherapeuten aufsuchen und von diesem eine Überweisung für eine PRT/ Facettengelenksinfiltration besorgen. Erst dann dürfen wir die Therpie wie gewohnt bei Ihnen durchführen.

Für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen wir uns.

Schreiben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung bzgl. PRT (pdf)

Auszug aus dem KV-Register für zugelassene Schmerztherapeuten in und um München.

 

Die PRT (periradikuläre Therapie) ist eine minimal-invasive, gezielte Schmerztherapie an der Nervenwurzel im Bereich der Lenden- und Brustwirbelsäule.

Bei der PRT wird eine sehr dünne Nadel in der Nähe der Nervenwurzel platziert und anschließend die medikamentöse Therapie am Ort der Schmerzentstehung durchgeführt.

Die Antwort auf die häufigsten Fragen zum Thema PRT finden Sie in der Rubrik PRT - häufig gestellte Fragen.

Die PRT wird in unserem Hause von zwei eigens hierfür ausgebildeten Spezialisten durchgeführt (Dr. Strauswald und Dr. Remplik).