Ganzkörper-MRT

Seit Juni 2013 steht ihnen in der Sonnenstraße 17 ein zweiter Ganzkörper-MRT zur Verfügung.

Dieser wurde zusätzlich zu dem bestehenden System als sogenannter "offener MRT" installiert und bietet dem Patienten ein Maximum an Platz und Komfort.

Dank der ultraschnellen Bildgebung ist eine Ganzkörper-MRT Untersuchung in ca. 40 Minuten möglich.

Im Gegensatz zur Computertomographie kommt es hierbei nicht zu einer Strahlenexposition.

Bitte beachten: Die Ganzkörper-MRT stellt keine Kassenleistung dar. Im Einzelfall muss eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse im Vorfeld geklärt werden.

Download:
Infobroschüre MRT
Fachartikel Ganzkörper-MRT (PD. Dr. Gerwin Schmidt)

Mit der GK-MRT gelingt eine umfassende bildgebende Analyse des ganzen Körpers in einem einzigen Untersuchungsgang ohne Strahlenexposition. Dadurch bietet sie sich als sinnvolle Alternative zur üblichen oft zeitaufwändigen multimodalen Diagnostik von Tumorerkrankungen mit potentiell systemischen Manifestationen an. Neuere technische Entwicklungen gestatten es, die GK-MRT in einer für die Patienten tolerierbaren Untersuchungszeit von ca. 30-45 Minuten, je nach Untersuchungsprotokoll, durchzuführen. Dabei müssen gegenüber dezidierten MRT- Untersuchungen keine Kompromisse hinsichtlich der Bildqualität eingegangen werden. Erste Studien beschreiben eine potentielle Rolle der GK-MRT im Rahmen von individuellen Screening-Untersuchungen durch den Nachweis von therapeutisch relevanten, jedoch akzidentiellen Nachweis onkologischer Befunde. In mehreren Studien konnte gezeigt werden, dass mit der GK-MRT beim Staging und Nachweis oder Ausschluss von Rezidiven verschiedener Tumorentitäten eine hohe Treffsicherheit erreicht werden kann. Insbesondere Metastasen in der Leber, im Skelett und im ZNS sind genauer nachzuweisen als mit anderen bildgebenden Verfahren, sodass sich die GK-MRT bei dem Mamma- und kolorektalem Karzinom in der Praxis besonders bewähren könnte. Da das Knochenmark durch die MRT direkt dargestellt wird und bei hämatologischen Erkrankungen wie dem Multiplen Myelom häufig ein diffuser oder multilokulärer Befall vorliegt, ist die GK-MRT bei dieser Erkrankung besonders sensitiv und hat substantielle Bedeutung für Prognose und die therapeutischen Entscheidungen. Infolge dessen wurde die MRT in das Staging- System des Multiplen Myeloms aufgenommen."

Räumlichkeiten

In unserem neu errichteten Teil der Sonnenstraße 17 (3.OG) finden sie unseren neuen "offenen Ganzkörper-MRT".
<span style="height:5px;"><p></p>

Ganzkörper- MRT

Darstellung einer Ganzkörper MRT (zum vergrößern anklicken)